Neues vom Integrationsbeirat

Zusammen gegen Corona – der Augsburger Integrationsbeirat schützt Dich und Andere.

 

Übergabe der Behelfsmasken des Freiwilligen-Zentrums an den Integrationsbeirat

Solidarität zeigen und zusammenhalten – unter diesen und ähnlichen Schlagworten beteiligen sich Akteurinnen und Akteure unserer Stadtgesellschaft derzeit mit kreativen Aktionen an der Bewältigung der Corona-Krise. Diesen schließt sich auch der Integrationsbeirat an: in Zusammenarbeit mit Augsburger Vereinen wurden Mund-Nasen-Masken geschneidert, welche derzeit dort verteilt werden, wo sie gerade fehlen.

Der Augsburger Integrationsbeirat musste die Vorbereitungen einiger Veranstaltungen, welche gemeinsam mit migrantischen Vereinen für das Jahr 2020 geplant waren, einstellen. Neben der Absage der Kundgebung zum internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März, einer im Juni angedachten bundesweiten Fachtagung und der Teilnahme an einigen Aktionstagen, trifft dies auch das alljährliche Sommerfest des Integrationsbeirats. Der Beiratsvorstand entschied sich nach reichlichen Überlegungen dafür, das üblicherweise auf dem Rathausplatz ausgerichtete Fest in diesem Jahr nicht in seiner gewohnten Form stattfinden zu lassen. Ob und wie das Sommerfest, bei welchem in den vergangenen Jahren zahlreiche Vereine die Möglichkeit hatten, sich und ihre Arbeit vorzustellen, 2020 als Online-Variante abgehalten werden kann, wird derzeit überlegt.


Auch wenn einige der geplanten Veranstaltungen nicht wie gewohnt stattfinden konnten oder gar abgesagt werden mussten – die Vereine und deren Vernetzung untereinander sollten durch den Beirat dennoch gestärkt werden. So ließen sich die Vorstandsmitglieder des Beirats kurzerhand etwas Neues einfallen: der Integrationsbeirat stieg in die Produktion von Schutzmasken ein. Dies geschah in Zusammenarbeit mit Vereinen und gemeinnützigen Initiativen, mit welchen der Beirat bereits im Austausch über die aktuelle Lage stand. Gemeinsam mit dem Freiwilligen-Zentrum Augsburg und dem Projekt „Botschafter der Vielfalt“ wurden 500 Masken genäht. Weitere 500 Masken stellte eine Frauengruppe der Ahmadiyya Muslim Jamaat Augsburg her.
Neben der Stärkung des Zusammenhalts der Vereine zeigt diese Aktion die Solidarität unter den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt auf und festigt diese.